Sicherheitslücke in IOS bezüglich Entsperren

Wie aus gut unterrichteten Kreisen bekannt wurde, enthalten Apples aktuelle iOS-Geräte eine Lücke, die sich mit einem relativ günstigen Gerät von Polizeibehörden oder Geheimdiensten ausnutzen lässt. Viel Zeit müssen die nicht mitbringen. Es gibt allerdings Abhilfe.

GrayKey, ein Gerät, das Berichten zufolge bei immer mehr Polizeibehörden in den USA(und vermutlich anderswo) Verbreitung findet, kann Apples standardmäßig sechsstelligen PIN-Code von iPhone, iPad oder iPod touch in durchschnittlich elf bis 22 Stunden knacken. Vierstellige Codes seien spätestens in 13 Minuten geknackt.  Bei 8 oder 10 Stellen gehen die Bruteforce-Zeiten hingegen schnell nach oben. Hier werden 46 beziehungsweise 4629 Tage benötigt.

Das berichtet der Sicherheitsforscher Matthew Green von der Johns Hopkins University.

Derzeit gibt es von Apple keine Lösung.

Der Listenpreis für die Software beginnt bei 15.000 US-Dollar. 

Sicherheitsforscher wie Green empfehlen, dass sich Nutzer mit einem längeren PIN-Code – oder noch besser einem alphanumerischen Passwort – schützen. 
Es werden 9-12 Stellen empfohlen. Der Nutzer selbst wird dadurch wenig eingeschränkt, da sich das Gerät auch durch Biometrie Funktionen wie Finger auflegen entsperren läßt.