Veracrypt als Alternative zu Truecrypt

Die Verschlüsselungssoftware VeraCrypt bietet sich nach dem Ende von Truecrypt an.

Nach dem Ende von Truecrypt war guter Rat teuer. Mit welcher Software sollte man nun seine Daten verschlüsseln? Was ist wirklich sicher ?Veracrypt bot sich da schnell als alternatives Verschlüsselungsprogramm an.

Als inoffizieller Nachfolger, der auf Truecrypt basiert, übernimmt VeraCrypt Oberfläche und auch Funktionsumfang der nicht mehr gepflegten Verschlüsselungssoftware, die Sicherheitslücken sind jedoch behoben.

Mit VeraCrypt können sowohl ganze Systeme, Partitionen, Datenträger, USB-Sticks und auch einzelne Ordner mit Verschlüsselungen abgesichert werden.

Angeboten werden die Verschlüsselungs-Algorithmen AES, Serpent und Twofish. Nach der Passwort-Eingabe Volumes wie eine virtuelle Festplatte gemountet und die Daten bei Zugriff im RAM entschlüsselt. Die Veracrypt-Container können auch versteckt werden.

Für Umsteiger interessant: VeraCrypt ist auch zu bestehenden TrueCrypt-Archiven kompatibel und kann diese lesen. Vom Versuch des Schreibens sollte man absehen.

Neben der Windows-Version gibt es das Verschlüsselungsprogramm auch für MacOSX, Linux und als mobile Variante. Letzteres ist praktisch, um verschlüsselte Archive auch unterwegs nutzen zu können.

Über Apps ist es sogar möglich, auch unter Android oder iOS zuzugreifen.